Sicherheits- und Gebrauchshinweise

Sicherheits- und Gebrauchshinweise zu Wandbildern von Quadratwerk

Eigentlich braucht man zu Bildern keine umfangreiche Gebrauchsanweisung, jedoch kommt es immer mal wieder zu ganz alltäglichen Situationen, an die man beim Bilderkauf und der Raumgestaltung gar nicht direkt denkt. Zumal wir unsere Quadratwerke zu Gunsten der Optik ohne Glas liefern.

Daher hier ein paar Anmerkungen, damit Sie lange Freude an Ihren Quadratwerken haben.

Kinder schauen mit den Händen….

Bitte hängen Sie die Bilder nicht in Reichweite von Kindern auf. Kinder „schauen“ in der Regel mit den Händen und „begreifen“ dadurch ihre Umgebung. Einige Inlays haben jedoch Kanten und Spitzen und dadurch kann es zu Verletzungen kommen. Bitte achten aber auch Sie darauf, sich nicht zu verletzen.

Die Bilder enthalten Magnete, die verschluckt werden können,

Verschluckte Magnete können sich im Körper gegenseitig anziehen und  Verletzungen herbeirufen. Ziehen Sie sofort einen Arzt hinzu, wenn ein Magnet verschluckt wurde.

Nicht in feuchten Räumen aufhängen oder lagern

Unsere Quadratwerke werden ohne Glasscheibe geliefert. Zum Einen um damit der Wanddekoration einen besonderen Stil zu geben, zum Anderen, weil einige Inlays über den Rahmen hinausstehen können.

Dies macht die Bilder zu einem räumlichen Blickfang, bei dem das Auge nicht durch eine Glasscheibe abgelenkt wird.

In feuchten Räumen kann jedoch das Passepartout aus Papier beschädigt werden.

Reinigung

Die Bilder bitte vorsichtig abstauben, damit es nicht zu Kratzern an der Oberfläche der Rahmen oder Inlays kommt.

Die rostige Inlays bestehen aus Naturrost und können trotz Versiegelung weiter rosten. Die  Optik kann sich dadurch u.U. leicht ändern. Ebenso können sich noch kleine Partikel lösen, welche dann jedoch innen in den Rahmen fallen und somit nicht Ihre Räume verschmutzen. Bei Berührung mit Kleidung können Rostflecken entstehen.

Austauschen der Inlays

die verrosteten Inlays können trotz Versiegelung beim Anfassen etwas abfärben. Durch normales Händewaschen löst sich der Roststaub aber wieder.

Sie können alternativ auch Handschuhe tragen und somit zusätzlich Verletzungen durch spitze Kanten vermeiden. Bei Inlays mit

langen, schmalen Kanten wie z.B. der Sonne oder der Lebensspirale, achten Sie beim Wechseln bitte darauf den Stahl nicht zu verbiegen.

Bei neuen Inlays sind immer die passenden Magnete dabei, so dass Sie die Magnete nicht tauschen müssen, sondern das Inlay incl. Magnete bis zum nächsten Gebrauch einlagern können.

Schaden die Magnete meinen elekt. Geräten?

Unsere Motive werden mit mehreren Neodym-Magneten befestigt, und  können dadurch individuell ausgetauscht werden.

Halten Sie ausreichend Sicherheitsabstand zu empfindlichen Geräten, Karten etc.

Diese Informationen haben wir von unserem Magnet-Lieferant erhalten:

Sie sollen keine Angst machen, da wir in unserem Alltag immer wieder Magneten begegnen, wie zB. Kühlschrankmagnete etc, ohne das besondere Vorkehrungen getroffen werden müssen. Wir verarbeiten teilweise mehrere Magnete je Bild.

Welchen Sicherheitsabstand muss ich zu meinen Geräten einhalten?

Verschiedene Gegenstände reagieren empfindlich auf die statischen Magnetfelder von Permanentmagneten. Manche Geräte werden nur vorübergehend gestört, manche können dauerhaft geschädigt werden.

Inhaltsverzeichnis:

  • Unproblematische elektrische Geräte und Gegenstände
  • Empfohlene Sicherheitsabstände von Neodym-Magneten
  • Empfohlene Sicherheitsabstände bei Ferrit-Magneten
  • Digitalkamera, Handy, iPhone, iPod, iPad etc.
  • Herzschrittmacher und Defibrillator
  • Magnetkarte
  • Mechanische Uhr
  • Hörgerät
  • Fahrzeugschlüssel
  • USB-Stick, Speicherkarte
  • CD, DVD
  • Festplatte

Unproblematische elektrische Geräte und Gegenstände

  • Kamera, Handy, Smartphone: keine Gefahr für Speichermedium
  • Fahrzeugschlüssel: keine Gefahr
  • USB-Stick, Speicherkarten: keine Gefahr
  • CD, DVD: keine Gefahr

Unten finden Sie eine (unvollständige) Liste von Gegenständen, die Sie nicht zu nahe an einen Permanentmagneten bringen sollten. Zu jedem Gegenstand haben wir für einen empfohlenen Sicherheitsabstand angegeben.

Empfohlene Sicherheitsabstände von Neodym-Magneten

Gegenstand

Magnetfeld schädlich ab:

von uns verwendeter Magnet:

hochwertige Magnetkarte (Kreditkarte, EC-Karte, Bankkarte)

40 mT

(= 400 G)

15 mm

billige Magnetkarte (Parkhaus, Messeeintritt)

3 mT

(= 30 G)

42 mm

Herzschrittmacher neu

1 mT

(= 10 G)

62 mm

Herzschrittmacher alt

0,5 mT

(= 5 G)

80 mm

Mechanische Uhr, anti-magnetisch gem. ISO 764

6 mT

(= 60 G)

32 mm

Mechanische Uhr, nicht anti-magnetisch

0,05 mT

(= 0,5 G)

176 mm

Hörgerät

20 mT

(= 200 G)

20 mm

Festplatte

unklar

 

Informationen zu einzelnen Geräten und Gefahren

Digitalkamera, Handy, iPhone, iPod, iPad etc.

Kameras, Handys und Smartphones enthalten allesamt nicht-magnetische Speichermedien. Statische Magnetfelder in der Nähe dieser Geräte können daher keine Daten löschen. Mittlerweile sind sogar Handyhalterungen mit Magneten auf dem Markt

Allgemein: Es ist allerdings nicht auszuschließen, dass sehr starke Magnetfelder die mechanischen Teile oder die eingebauten Lautsprecher dieser Geräte magnetisieren und evtl. beschädigen. Halten Sie deshalb im Zweifelsfall starke Magnete von diesen Geräten fern.

Herzschrittmacher und Defibrillator

Ein Herzschrittmacher oder ein Defibrillator wird Personen mit Herzrhythmusstörungen implantiert. Diese Geräte werden im Brustbereich unter der Haut implantiert und erzeugen elektrische Impulse, welche die Herztätigkeit regulieren, falls der Körper des Patienten diese Regel-Impulse nicht mehr selber erzeugt oder das Herz in ein chaotisches Flimmern verfällt.

Herzschrittmacher und Defibrillatoren können durch ein statisches Magnetfeld in einen Sondermodusgeschaltet werden. Das Verhalten im Sondermodus ist programmierbar und vom Hersteller abhängig. Ein Arzt kann das Gerät mit einem starken Dauermagneten kontrolliert in den Sondermodus versetzen. Er tut dies für

  • die Kontrolle von Herzschrittmacher oder Defibrillator
  • das Einstellen einer festen Frequenz für einige Zyklen (unabhängig vom tatsächlichen Bedarf des Körpers)
  • das kontrollierte Ausschalten gewisser Funktionen beim Defibrillator

Sobald der Magnet entfernt wird, beginnt der Herzschrittmacher bzw. der Defibrillator wieder normal zu arbeiten.

Neuere Herzschrittmacher schalten bei 1 mT in den Sondermodus, ältere Modelle schon bei 0,5 mT (=5 Gauß). Dementsprechend müssen Sie die Sicherheitsabstände zu Dauermagneten gemäß obiger Tabelle einhalten.

Magnetkarte

Bei Karten mit Magnetstreifen ("Magnetkarten") gibt es teurere und billigere Versionen.

Hochwertigere Magnetstreifen findet man in der Regel auf Kreditkarten, EC-Karten und Bankkarten. Sie haben eine dunkelbraune bis schwarze Farbe und werden erst bei 0,4 Tesla (0,4 Tesla = 400 mT = 4 000 Gauß) entmagnetisiert. Es kann aber schon bei einem Drittel dieser Feldstärke passieren, dass die Magnetstreifen teilweise gelöscht werden und nachher nicht mehr richtig gelesen werden können. Bei einer Feldstärke von einem Zehntel der Entmagnetisierungs-Feldstärke (Koerzitivfeldstärke), also bei 40 mT, müssen Sie keine Schäden mehr befürchten.

Billigere Magnetstreifensind hellbraun und werden häufig auf Parkhaus-Tickets oder Messe-Tickets verwendet. Diese Streifen sind deutlich empfindlicher und werden bereits bei 30 mT entmagnetisiert. Feldstärken bis 3 mT sind aber mit Sicherheit unproblematisch.

Mechanische Uhr

Bei mechanischen Uhren kann ein starkes Magnetfeld Bauteile wie z.B. die Spiralfeder magnetisieren. Die Bauteile reagieren dann auf andere Stahlteile im Werk oder auf das Uhrgehäuse. In der Folge kann die Uhr vor- oder nachgehen.

Die meisten handelsüblichen Uhren erfüllen heute die Norm ISO 764 und gelten als "anti-magnetisch". Solche Uhren müssen einem Magnetfeld von 60 Gauß (=6 mT) widerstehen, d.h. sie dürfen, nachdem sie diesem Magnetfeld ausgesetzt waren, eine Gangänderung von maximal 30 Sekunden pro Tag aufweisen. Manche Hersteller haben speziell anti-magnetisch konstruierte Uhren im Angebot, die bis zu 1 000 Gauß überstehen.

Bei nicht anti-magnetisch konstruierten Uhren ist es schwierig, einen Sicherheitsabstand anzugeben. Wenn man hier auf Nummer sicher gehen will, sollte man einen so grossen Abstand einhalten, dass das Magnetfeld nur noch in etwa dem des natürlichen Magnetfeldes der Erde entspricht, also etwa 0,05 mT.

Sollte eine mechanische Uhr einmal versehentlich magnetisiert worden sein und deshalb ungenau gehen, so kann ein Uhrmacher die Uhr mit einem speziellen Demagnetisiergerät, das ein Wechselmagnetfeld erzeugt, wieder entmagnetisieren.

Analog-Quarzuhren können durch einen starken Magneten gestört werden, da der Motor durch das starke Magnetfeld behindert wird. Sie können plötzlich schneller gehen, langsamer gehen oder ganz stoppen. Sobald der Magnet aber entfernt und die Uhrzeit korrigiert wird, sollte die Quarzuhr wieder normal und genau weiterlaufen.

Hörgerät

Bei modernen Hörgeräten können folgende Komponenten auf statische Magnetfelder reagieren:

  • die Lautsprecher
  • die Spulen für die drahtlose Kommunikation zwischen zwei Hörgeräten oder zwischen Hörgerät und Fernsteuerung
  • Magnetfeldstärken ab 200 mT können dauerhafte Schäden verursachen.

Bei Magnetfeldstärken von 20 bis 200 mT können vorübergehendeFunktionsstörungenauftreten. Diese Störungen können sein:

  • Verzerrung des akustischen Signals
  • stark verminderte Fernsteuerdistanz
  • Zusammenbrechen des bidirektionalen Funklinks Hörgerät <-> Hörgerät oder Hörgerät <-> Zubehör (z.B. Bluetooth Audio Relay)

Fahrzeugschlüssel

Durch ein statisches Magnetfeld nimmt weder der Fahrzeugschlüssel noch der im Schlüssel enthaltene Transponder für die Wegfahrsperre Schaden. Sie können Ihren Fahrzeugschlüssel also ohne Weiteres an ein magnetisches Schlüsselbrett hängen.

USB-Stick, Speicherkarte

USB-Sticks und Speicherkarten (CompactFlash, SecureDigital, etc.) sind keine magnetischen Speichermedien und nehmen deshalb keinen Schaden, wenn sie statischen Magnetfeldern ausgesetzt werden.

CD, DVD

CDs und DVDs sind keine magnetischen Speichermedien und nehmen deshalb keinen Schaden, wenn sie statischen Magnetfeldern ausgesetzt werden.

Festplatte

Es gibt viele widersprüchliche Angaben zu diesem Thema und auch die Festplatten-Hersteller geben nicht gerne Auskunft. Festplatten sind generell aber viel widerstandsfähiger gegen große Magnete, als gemeinhin angenommen wird. Die Beschichtungen der Platten weisen in der Regel ein hohe Koerzitivfeldstärke auf. Das heißt, man müsste mit einem sehr großen Magneten sehr nahe an die Platte kommen, um eine Löschung der Daten zu verursachen. Solange man den Deckel der Harddisk nicht abschraubt, kommt man kaum nahe genug daran. Ein starkes Magnetfeld kann aber mechanische Komponentender Harddisk beschädigen. Ein Magnet kann z.B.

  • den Motor des Lesekopfes blockieren
  • die Position des Schreibkopfes beeinflussen oder
  • den Schreibkopf beschädigen
  • All dies führt zu irreparablen Schäden.

Festplatten im PC:Festplatten, die in einen PC eingebaut sind, dürften durch einen Magneten kaum gefährdet sein, da man nicht nahe genug drankommt. Kompakte Laptop-Festplatten, die in der Regel fast auf der Bodenplatte des Laptops aufliegen, sind empfindlicher gegenüber Dauermagneten. Genaue Sicherheitsabstände können wir wegen mangelnder Daten und unterschiedlicher Bauweisen von Festplatten nicht angeben, aber selbst unser größter Magnet dürfte in 20 cm Entfernung keine Festplatte mehr beschädigen.

Absichtliche Löschung:Wenn Sie beabsichtigen, die Daten auf einer Festplatte unwiderruflich zu löschen, ist die Verwendung eines Dauermagneten keine geeignete Methode. Verwenden Sie statt dessen spezielle Lösch-Software, die die Platte mehrfach komplett überschreibt.

NEODYM-Magnete: Hinweise für den sicheren Umgang

Gefahr

pastedGraphic.png

Verschlucken

Kinder können kleine Magnete verschlucken.

Wenn mehrere Magnete verschluckt werden, können diese sich im Darm festsetzen und lebensgefährliche Komplikationen verursachen. Rufen Sie in diesem Fall sofort einen Arzt!

Magnete sind kein Spielzeug! Stellen Sie sicher, dass die Magnete nicht in die Hände von Kindern gelangen.

Gefahr

pastedGraphic_1.png

Elektroleitfähigkeit

Magnete sind aus Metall und leiten elektrischen Strom.

Kinder können versuchen, Magnete in eine Steckdose zu stecken und dabei einen Stromschlag erleiden.

Magnete sind kein Spielzeug! Stellen Sie sicher, dass die Magnete nicht in die Hände von Kindern gelangen.

   

Warnung

pastedGraphic_2.png

Quetschungen

Große Magnete haben eine sehr starke Anziehungskraft.

  • Bei unvorsichtiger Handhabung können Sie sich die Finger oder Haut zwischen zwei Magneten einklemmen. Das kann zu Quetschungen und Blutergüssen an den betroffenen Stellen führen.
  • Sehr große Magnete können durch ihre Kraft Knochenbrüche verursachen.

Tragen Sie bei der Handhabung von größeren Magneten dicke Schutzhandschuhe.

Warnung

pastedGraphic_3.png

Herzschrittmacher

Magnete können die Funktion von Herzschrittmachern und implantierten Defibrillatoren beeinflussen.

  • Ein Herzschrittmacher kann in den Testmodus geschaltet werden und Unwohlsein verursachen.
  • Ein Defibrillator funktioniert unter Umständen nicht mehr.
  • Halten Sie als Träger solcher Geräte einen genügenden Abstand zu Magneten ein.
  • Warnen Sie Träger solcher Geräte vor der Annäherung an Magnete.

Warnung

pastedGraphic_5.png

Metall-Splitter

Neodym-Magnete sind spröde. Wenn zwei Magnete kollidieren, können sie zersplittern.

Scharfkantige Splitter können meterweit weg geschleudert werden und Ihre Augen verletzen.

  • Vermeiden Sie Kollisionen von Magneten.
  • Tragen Sie bei der Handhabung von größeren Magneten eine Schutzbrille.
  • Achten Sie darauf, dass umstehende Personen ebenfalls geschützt sind oder Abstand halten.

Vorsicht

pastedGraphic_6.png

Magnetisches Feld

Magnete erzeugen ein weit reichendes, starkes Magnetfeld. Sie können unter anderem Fernseher und Laptops, Computer-Festplatten, Kreditkarten und EC-Karten, Datenträger, mechanische Uhren, Hörgeräte und Lautsprecher beschädigen.

  • Halten Sie Magnete von allen Geräten und Gegenständen fern, die durch starke Magnetfelder beschädigt werden können.

 

Vorsicht

pastedGraphic_10.png

Postversand

Magnetfelder von nicht sachgemäß verpackten Magneten können Störungen an Sortiergeräten verursachen und empfindliche Güter in anderen Paketen beschädigen.

  • Beachten Sie unsere Tipps für den Versand.
  • Verwenden Sie eine großzügig bemessene Schachtel und platzieren Sie die Magnete mit Hilfe von Füllmaterial in der Mitte des Paketes.
  • Ordnen Sie die Magnete in einem Paket so an, dass sich die Magnetfelder gegenseitig neutralisieren.
  • Verwenden Sie wenn nötig Eisenbleche, um das Magnetfeld abzuschirmen.
  • Für den Versand per Luftfracht gelten strengere Regeln: Beachten Sie den Warnhinweis "Luftfracht".

Hinweis

pastedGraphic_11.png

Wirkung auf Menschen

Magnetfelder von Dauermagneten haben nach gegenwärtigem Wissensstand keine messbare positive oder negative Auswirkung auf den Menschen. Eine gesundheitliche Gefährdung durch das Magnetfeld eines Dauermagneten ist unwahrscheinlich, kann aber nicht vollkommen ausgeschlossen werden.

  • Vermeiden Sie zu Ihrer Sicherheit einen dauernden Kontakt mit den Magneten.
  • Bewahren Sie große Magnete mindestens einen Meter von Ihrem Körper entfernt auf.

Hinweis

pastedGraphic_11.png

Absplittern der Beschichtung

Die meisten unserer Neodym-Magnete weisen zum Schutz vor Korrosion eine dünne Nickel-Kupfer-Nickel-Beschichtung auf. Diese Beschichtung kann durch Kollisionen oder großen Druck absplittern oder Risse erhalten. Dadurch werden die Magnete empfindlicher gegenüber Umwelteinflüssen wie Feuchtigkeit und können oxidieren.

  • Trennen Sie große Magnete, insbesondere Kugeln, mit einem Stück Pappe voneinander.
  • Vermeiden Sie generell Kollisionen zwischen Magneten sowie wiederholte mechanische Belastungen (z.B. Schläge).